Freitag, 6. April 2012

Wie sind wir alle eins - und welche Folgen hat das?


Hallo liebe Leute,

hier erläutert Thomas das Modell, wie wir in einem Mega-Bewusstseinsfeld (wir können es auch Gott, Göttin, Kosmos, Alles-was-ist, Sein nennen) als "Finger Gottes" innerhalb dieses Seins existieren und uns so erfahren können in der "materiellen" Welt der Dinge.

Und vor allen Dingen: Was bedeutet das? Was tun wir dann angesichts dem, was Jesus Christus gesagt haben soll:

Was ihr getan habt einem unter diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan. (Matthäus 25,40)
und
Was ihr nicht getan habt einem unter diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan. (Matthäus 25, 45)

Was für Folgen hat das alte Denken der Getrenntheit? Was werden wir tun, wenn wir unsere Verbundenheit akzeptieren?

Fröhliche Grüße,
Thomas

Montag, 26. März 2012

Große Hilfe durch gefühlte Vergebung - Wie?

Wie befreie ich mich vom Leid schmerzhafter Geschehnisse oder Unterlassungen, die sich womöglich ähnlich wiederholen?

Durch Annahme, Akzeptanz, loslassen, lieben lernen (!) - als durch vergeben. Es dabei wirklich zu fühlen, den Groll loszulassen. Aber:

Vergebung heißt nicht zu sagen, dass das nun in Ordnung sei, was geschah (oder nicht geschah). Es heißt nur, dass ich als Vergebender meinen Frieden finde und dadurch das alte Leid nicht als Muster wiederhole, immer und immer wieder.



Wie mache ich das? Das beschreibt Thomas Karl in diesem Video:


:-) Große Entdeckungen und Aha-Erlebnisse,
euer Thomas

Vollkommenheit und Perfektion - Was ist der friedensreiche Unterschied?



Wie oft wollen wir etwas perfekt machen, damit wir anerkannt werden oder uns keiner an den Karren fahren kann?
Was ist das wirklich, wenn etwas perfekt ist? Ist es dann nicht tot?
Was ist dann dazu Vollkommenheit?
Wo geschieht wirklich Veränderung, Wachstum? 



Wo können wir da im entspannten Wohlsein leben?


Enjoy,
Thomas

Samstag, 24. März 2012

Wasch' mich - aber mach' mich nicht naß!

Von Leid befreit werden wollen, ohne was dafür tun zu müssen wie unangenehme Gefühle fühlen oder Schatten anschauen - geschweige denn, selbst etwas dafür zu tun oder zu lassen. 



Eine Verführung, der zu widerstehen schwer ist. Und weit verbreitet unter den Menschen, die beim Gehen ihres Weges zur Leidbefreiung in das "spirituelle Ego" eintauchen, das oft noch ätzender ist wie das "normale" Ego. Leicht ist es, in diese Falle hinein zu tappen, sich als "entwickelt" oder gar "entwickelter" als andere Menschen zu empfinden.

Und wenn ich die Schatten, die sich zeigen, nicht wirklich anschaue, fühle, annehme, loslasse und in Liebe auflöse, hat all das Schöngetue und angenehme Energie fühlen keinen Sinn und Zweck bei irgendwelchem scheinbar heilendem Firlefanz. 



Denn dann werde ich zu einen spirituellen Heuchler, der so tut, als ob alles in Ordnung wäre - und hintenrum lebe ich vor mir selbst verdeckt meinen Mist und lasse die Anderen (und mich dann auch) leiden.

Ich komme hier etwas mehr in Wallung :-) 


Leidenschaftliche Grüße,
Thomas

Eigene Träume wiederfinden für ein glückliches Leben

Wovon träumten wir als Kinder, was wir tun wollen? Was wollen wir wirklich?

Eine wichtige Erinnerung - denn ohne Träume, die wir zumindest ein wenig verfolgen, sterben wir jeden Tag mehr und mehr.



Ot machten uns die "Großen" klar, dass wir "vernünftig" und "realistisch" sein sollen, weil sie schon lange frustriert ihre Träume begraben hatten. Aber wir müssen das nicht nachmachen. Wir können unser Herz vor Freude wieder hüpfen lassen, wenn wir an das denken, was wir wirklich woll(t)en.

Wir müssen es nicht "perfekt" hinkriegen (siehe Lebenskundekurs Teil 7 "Vollkommenheit und Perfektion - Was reicht?"), nur Schritte in die Richtung der Verwirklichung unserer Träume machen.





Gutes Gelingen beim Wiederfinden :-)
Thomas

Donnerstag, 22. März 2012

Die Wichtigkeit, Dankbarkeit zu fühlen



Die Wichtigkeit von Dankbarkeit für ein Leben in Fülle - und wie wir einfach das Gefühl immer wieder pflegen. 


Kurz und bündig - enjoy it,
Thomas

Mittwoch, 21. März 2012

Hier und Jetzt präsent sein - Warum?


Was ist das, hier und jetzt in der Gegenwart präsent sein?
Was bedeutet das?
Warum ist das wichtig?
Wie komme ich dahin?

Viel Spaß bei diesem sehr wichtigen Thema,
Thomas